GABRIELA DAVENPORT

HANDMADE WITH LOVE

 

Seidengeschichte

 

Schon das alte China kannte die Seide. Ihr Ursprung liegt etwa im 3. Jahrtausend vor Christus und ist eher von Legenden umrankt, als dass es genaue Jahreszahlen gaebe. Der Sage nach soll der legendaere Kaiser Fu Xi als erster auf den Gedanken gekommen sein, Seidenraupen zur Herstellung von Gewaendern zu nutzen. Fu Xi gilt auch als Erfinder eines mit Seidenfaeden bespannten Saiteninstruments. Die Sage nennt noch einen weiteren beruehmten Kaiser: Shennong, den "Gott des Ackerbaus", der das Volk gelehrt haben soll, Maulbeerbaeume und Hanf anzubauen, um Seide und Hanfleinen zu gewinnen. Xiling, die Gattin des Gelben Kaisers Huáng Di, hat angeblich im 3. Jahrtausend vor Christus dem Volk die Nutzung von Kokons und Seide zur Herstellung von Kleidungsstuecken beigebracht.

Es war bei Todesstrafe verboten, die Raupen oder ihre Eier ausser Landes zu bringen. Im Jahre 555 gelang es jedoch zwei persischen Moenchen, einige Eier zum Kaiser Justinian I. nach Konstantinopel zu schmuggeln. Mit diesen Eiern und dem Wissen, welches sie bei ihrem Aufenthalt in China ueber die Aufzucht von Seidenspinnen erworben hatten, war jetzt auch ausserhalb Chinas eine Produktion von Seide moeglich. Saemtliche Seidenspinnerraupen in Europa stammen noch heute von diesen geschmuggelten Eiern ab.

Laut Plinius, der auch die Seidenraupen beschreibt, verdankt der antike Mittelmeerraum die Herstellung der hauchdünnen Seidenstoffe einer gewissen Pamphilia von Kos.